Grauer Star

Gerald Born

Lehrausgang zum Institute of Visual Computing & Human-Centered Technology der TU Wien

Am 19. Juni 2019 gingen wir, eine kleine aber feine Gruppe von drei Schülerinnen und drei Schülern der Klasse 7A (Schuljahr 2018/19), der auch ich (Prof. Born) beiwohnen durfte ins Institute of Visual Computing & Human-Centered Technology.

SchülerInnen der 7a

Wir erhielten exklusiv Einblicke über die Grauer Star - Forschung von Dipl.-Ing. Katharina Krösl. Frau Krösl arbeitet an der Visualisierung des Grauen Stars mit Hilfe einer VR-Brille. Ziel ist es, dass Personen, die nicht an dieser Augenerkrankung leiden eine Vorstellung bekommen, wie es sich mit einem Grauen Star lebt. So durfte beispielweise jeder von uns einen virtuellen Rundgang durch eine animierte Küche machen. Dabei konnte man die verschiedenen Ausprägungen des Grauen Stars simulieren und auch die Auswirkungen verschiedener Beleuchtungsarten (Leuchte an der Decke, integrierte Spots in der Küchenzeile, …) beobachten. Gerade bei Details, wie das Ablesen einer Küchenuhr, waren die Unterschiede je nach Beleuchtungssystem augenscheinlich.
(Es überraschte daher wenig, dass die Firma Zumtobel bei diesem Projekt Kooperationspartner ist.)

Schüler orientiert sich im virtuellen Raum

Parallel zum Ausprobieren der VR-Brille hat uns Herr Markus Schütz (auch Mitarbeiter des Visual Computing Teams) erklärt, wie man Klasse 3D (Schuljahr 2018/19) Modelle von Objekten erstellen kann. Dazu benötigt es so genannte Punktwolken von Objekten, die durch mehrere Fotos eines Gegenstands aus verschiedenen Perspektiven oder mittels Laserscans generiert werden. Herr Schütz ließ uns dann mittels einer weiteren VR-Brille den Mont Blanc erkunden und eine Klasse 3D (Schuljahr 2018/19)-gescannte Baustelle einer Fabrik erkunden.

Vielen Dank auch den sechs SchülerInnen der Klasse 7A (Schuljahr 2018/19), die trotz des nahenden Schulschluss noch ganz bei der Sache waren und fleißig mitgetan haben!

Bildergalerie

Eye tracker